Schulanlage - Lage und Gebäude

Das Gymnasium Landau a.d. Isar, gegründet  am 06.07. 1967,  liegt in der Kleinstadt Landau im Landkreis Dingolfing-Landau in Niederbayern.
Seit der Gebietsreform von 1978 ist der Landkreis geprägt von der Bipolarität zwischen Dingolfing, der 16 km entfernten Kreisstadt, und  Landau, das mit seinen Außengemeinden derzeit ca. 13500 Einwohner hat.
Landau selbst ist schon seit Jahren ein „Schulzentrum“, das ein breites Angebot an erzieherischen Einrichtungen und Schulen anbietet. (Neben diversen Kindergärten mit Kindergrippen gibt es die Grundschule, Mittelschule, Realschule  und das Gymnasium. Darüber hinaus hat Landau auch eine Montessori-Schule, ein sonderpädagogisches Zentrum, eine Lebenshilfeschule und eine Berufsschule.)
Mit der Stadtverwaltung, den örtlichen Behörden und den kulturellen Einrichtungen werden gute Kontakte gepflegt. So konnten in den letzten Jahren des Öfteren gemeinsame Projektseminare mit diesen externen Partnern durchgeführt werden, wie z. B. eine gemeinsame Durchführung des Keltenfestes zusammen mit dem „Niederbayrischen Vorgeschichtsmuseum“ oder ein Buchprojekt über die Stadt Landau und ein Stadtführer mit dem örtlichen Heimatmuseum als externem Partner.
Sachaufwandsträger des Gymnasiums Landau a.d. Isar ist der Landkreis Dingolfing-Landau. Die Tatsache, dass Dingolfing der weltweit größte Produktionsstandort der BMW AG ist, bedeutet eine gute Steuerkraft des Landkreises und somit kann die Finanzausstattung des Gymnasiums Landau a.d. Isar als sehr gut bezeichnet werden.
Seit seiner Gründung hat unsere Schule im Laufe der Zeit diverse Umbauten und Erweiterungen erfahren. Nachdem in den ersten beiden Jahren die Klassen in den Räumlichkeiten der Realschule und der Landwirtschaftsschule untergebracht waren, konnte das neu erstellte  Schulgebäude  im Jahre 1969 mit damals 8 Klassen bezogen werden. Bereits 1972 war ein erster Erweiterungsbau  notwendig geworden. Anfang der 90er Jahre wurde der Ostbau mit einer Doppelturnhalle und weiteren Klassenzimmern angefügt, dessen Einweihung am 04. Oktober 1994 stattfand.
In den darauffolgenden Jahren folgten weitere Sanierungsmaßnahmen und Anbauten, die mit der Einweihung der Mensa im Jahre 2007 ihren Abschluss fanden.
Neben den baulichen Änderungen wurden auch Verbesserungen in den Fachräumen und an den Außenanlagen vorgenommen: Neben der Doppelturnhalle wurden die Sportanlagen 1994 auch mit einem Allwetterplatz und im Jahr 2008 mit einem Beach-Volleyballplatz modernisiert. Die weiläufigen Sportanlagen, die auch durch  die örtlichen Vereine genutzt werden, weisen auch ein Frei- und Hallenbad und eine Dreifachsporthalle auf, die zum Teil für unseren Sportunterricht genutzt werden. Die letzten räumlichen Veränderungen bestanden in der Einrichtung eines 3. Computerraumes und der Modernisierung der Schülerbibliothek im Schuljahr 2014/15. In einer ruhigen Ecke hinter der Bibliothek befindet sich außerdem ein Lesegarten.
 

Schulgebäude vorderer Pausenhof

Aula

Gesamtanlage im Luftbild (Klick zum Vergrößern)

Hinterer Pausenhof mit einem Teil der Sportanlagen

 

Lichthof in der Aula

Essenausgabe der Mensa