9.3.2017
Betriebserkundung bei Niedermaier Spedition GmbH




(Familie Ach bei 70-jährigem Firmenjubiläum im August 2015)

 

Im Rahmen einer sogenannten schulinternen Lehrerfortbildung (SchiLf) nutzten am 1. Februar vierzehn Lehrkräfte des Gymnasiums Landau/Isar die Chance, das lokale Logistikunternehmen Niedermaier näher kennen zu lernen und sich über die dort angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.
Die Elternbeiratsvorsitzende Birgit Ach und ihr Mann Hans Ach hießen uns herzlich willkommen und gaben zunächst einen theoretischen Einblick in das moderne Speditionswesen. Anschließend folgte ein Rundgang über das riesige Firmengelände in der Fuhrmannstraße.

In einer immer komplexer werdenden (Wirtschafts-)Welt übernehmen Speditionsunternehmen nicht mehr nur den Transport und die Verteilung von Produktions- und Konsumgütern. Die Anforderungen nehmen ständig zu und so hat die Niedermaier Spedition GmbH nach und nach ihre Kompetenzfelder ausgeweitet. Kann sich ein Laie gerade noch vorstellen, dass riesige Warenmengen gelagert und umgeschlagen werden, staunt dieser über Umfang und Qualität der zusätzlich zu erfüllenden Leistungen. Beispielsweise stellt die Firma Niedermaier beim Lebensmitteltransport eine lückenlose Kühlung sicher, reinigt Bauteile der Automobilindustrie vor dem Weitertransport und verwaltet das Zentrallager für das Goethe-Institut. Ebenfalls auf dem Firmengelände wird die moderne LKW-Flotte in der eigenen Meisterwerkstatt repariert, gewartet und lackiert. So ist es der Firma möglich, nicht nur im kaufmännisch-logistischen, sondern auch im technischen Bereich auszubilden.

Mit dem innovativen, dynamischen Logistikbetrieb Niedermaier lernten wir Lehrkräfte eine Firma „von innen" kennen, die ihre Zukunfts- und Konkurrenzfähigkeit in der Qualität ihrer Dienstleistungen und in gezielter Erweiterung ihres Angebots-Spektrums sieht. Sie sucht nicht den Wettbewerb über ruinöse Dumping-Preise, der letztlich zulasten von Firmen und Arbeitnehmern ausgetragen wird. Die oft beklagte Zunahme des Straßenverkehrs, respektive der LKW-Dichte, ist auch Folge eines Konsumentenverhaltens, das immer schneller, bequemer und möglichst billig auf einem globalen Markt seine individuellen Wünsche befriedigt wissen will.

Herzlichen Dank an das Unternehmer-Ehepaar Ach für viele interessante Einblicke. Solche praxisnahen Fortbildungen sind von immenser Bedeutung, da wir nur so die Schüler der Oberstufe im Rahmen der BuS-Stunden gezielt auf die Berufs- und Studienwahl vorbereiten können.

 

StR Stefan Baumgärtel, OStRin Monika Rösler


Zum Archiv...